Flegestufen

Flegestufen im Lauftraining

Entscheidend für die Festlegung der aktuellen Flegestufe ist der Hilfebedarf bei den regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens. Dazu zählen die Grundpflege sowie der Aufwand für die hauswirtschaftlichen Versorgungen. Die Grundpflege beinhaltet Hilfen bei der

Körperpflege, Ernährung und Mobilität. Folgende Hilfestellungen gehören dazu:

–  Körperpflege: Waschen, Duschen, Baden, Zahnpflege, Kämmen, Rasieren, Blasen-
oder Darmentleerung.
–  Ernährung: Mundgerechtes Zubereiten oder Aufnahme der Nahrung.
–  Mobilität: Selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen, An- und Auskleiden, Gehen,
Stehen, Treppesteigen, Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung.
–  Hauswirtschaftliche Versorgung: Einkaufen, Kochen, Putzen der Wohnung, Spülen,
Wechseln und Waschen der Wäsche.

Definition der Flegestufen

Flegestufe 1
leicht Flegebedürftig, leichte Einschrängungen im Bereich der Mobilität sind gegeben.
Flegeaufwand liegt bei etwa 15 Miunten täglich.

Flegestufe 2
leicht erhöhte Flegebedürftigkeit, deutliche Einschränkungen in der Mobilität und im Bereich der Grundflege. Selbstständiges Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung bereiten dem Betroffenen erhebliche Probleme.
Zeitaufwand ca. 30 Minuten täglich.

Flegestufe 3
erhöhte Flegebdürftigkeit, erhöhte Einschränkungen im Bereich der Mobilität und in der Grundpflege. Die Möglichkeit des Gehens und Treppesteigens sind stark eingeschränkt. Waschen und Duschen nur mit Unterstützung.  Massagen der Waden sind dringend angeraten.
Flegebedürfigkeit täglich mindestens 2 Stunden.

Flegestufe 4
deutlich erhöhte Flegebedürftigkeit, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie Kochen und Putzen der Wohnung sind nicht mehr möglich. Mobilitätseinschränkungen bis hin zur Treppenuntauglichkeit. In der Grundpflege ist Hilfe beim Baden, Kämmen und Rasieren unumgänglich. Massagen von Waden und Oberschenkeln sind dringend empfohlen!
Flegeaufwand täglich mindestens 3 Stunden.

Flegestufe 5
stark erhöhte Flegebedürftigkeit,  stark erhöhte Einschränkungen bei Körperpflege und beim Wechseln der Wäsche. Selbstständiges An- und Auskleiden ist dem Betroffenen meist unmöglich. Strikte Bettruhe ist angeraten. Kreislauffunktionen überwachen! Bei der Massage ist die Verwendung von Latschenkieferölen empfehlenswert.
Flegeaufwand pro Tag minderstens 5 Stunden.

Flegestufe 6
erhebliche Flegebedürftigkeit, erhebliche Einschränkungen in der Mobilität, Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung. Selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen, An- und Auskleiden, Gehen und Stehen sind fast unmöglich. Über den Einsatz von Hilfsmitteln / -geräten (Rollator, Treppenlift) muss im Einzelfall entschieden werden. Tätigkeiten wie Spülen, Wechseln und Waschen der Wäsche sind dem Betroffenen unmöglich. Abwehrreaktionen bei der Massage müssen ignoriert werden!Flegeaufwand täglich mindestens 7 Stunden

Flegestufe 7
schwerflegebedürftig, die meisten Bereiche des täglichen Lebens sind nur noch schwer zu meistern. Selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen ist kaum noch möglich. Mundgerecht zubereitete Nahrung kann nur mit Hilfe aufgenommen werden. Wichtig: Vermeidung von Aspirationen, d.h. Einatmen bzw. Verschlucken von Erbrochenem! Verbale Äußerungen für Außenstehende kaum noch verständlich.
Der Flegeaufwand beträgt mindestens 10 Stunden täglich.

Flegestufe 8
schwerstflegebedürftig, alle Bereiche des täglichen Lebens sind nur unter stärksten Schmerzen möglich. Nur Atmen und Schlafen ist dem Betroffenen noch selbstständig zumutbar. Blasen- und Darmentleerung nur mit Untersützung. Nahrungsaufnahme nicht mehr möglich! Verständigung meist nur per Gebärdensprache.
Flegeaufwand für mindestens zwei Flegekräfte mindestens 18 Stunden täglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.