Die Welt ist ein Dorf, und Gruiten sowieso….

Jetzt hat es auch uns erwischt. Was ja eigentlich auch zu erwarten war, ist jetzt passiert:

In Gruiten gibt es seit gestern den ersten Corona-Verdachtsfall. Die Grundschule und eine Kindertagesstätte sind derzeit geschlossen.

Die Stadt hat gestern erklärt, dass es im Laufe des heutigen Tages (04.03.2020) das Ergebnis des Schnelltests geben wird. Das Ergebnis und die ggf. daraus resultierenden Maßnahmen, sollen heute veröffentlicht werde.

Für uns bedeutet das:

Bis zur Klärung des Verdachts bleibt der Lauftreff geschlossen!

Also hoffentlich nur heute…

Und bitte, diese Maßnahme sollte nicht als Panikmache gesehen werden.

Folgende Argumente haben uns letztendlich zu diesem Schluss gebracht:

  • „Meiden Sie in der Erkältungs- und Virenzeit größere Menschenansammlungen!“ –
    Wenn wir uns mit 50 und mehr Menschen zum Laufen und Walken versammeln, gehören wir auf jeden Fall dazu!
  • Der Lauftreff hat das Ziel, den Sportler*innen Fitness, Gesundheit und Spaß zu bringen. Können wir das nicht garantieren, können wir keinen Lauftreffabend anbieten!
  • Wie jeder bereits erfahren haben wird, steigt die Schwere einer Coronarinfektion mit dem Lebensalter. Da das Durchschnittsalter unserer Vereinsmitglieder heute bei 57,26 Jahren liegt, sollten wir mit allen Mitteln vermeiden, mit den Erregern in Verbindung zu kommen!

Wie geht es weiter?

So lange der Verdacht der Erkrankung nicht ausgeräumt ist, findet kein Lauftreff statt!
Kommt der Schnelltest zu dem Ergebnis, dass die Person nicht am Coronavirus erkrankt ist, werden wir die Lauftreffabende wie gewohnt anbieten.
Aber, jede Sportlerin und jeder Sportler muss in Eigenverantwortung entscheiden, ob sie/er sich den oben beschriebenen Risiken aussetzen will!

Alternativ sollte sich jede*r überlegen, ob in dieser Zeit nicht das selbstständige Laufen und Walken sinnvoller ist. Nirgendwo ist man vor Viren und Bakterien besser geschützt, als bei einer alleine gelaufenen oder gewalkten Runde durchs Düsseltal!

Rechtlicher Hintergrund:

Im Gefahrenfall kann gemäß § 28 IfSG (Infektionsschutzgesetz) die zuständige Ordnungsbehörde Veranstaltungen oder sonstige Ansammlungen einer größeren Anzahl von Menschen beschränken oder verbieten und Gemeinschaftseinrichtungen wie schließen.

Für den Vereinsvorstand

Jörg Lohmann